Michael Laubers Nähe zum Aufseher

Bundesanwaltschaft Die Aufsicht über die BA hat einen neuen Präsidenten. Er sass mit Michael Lauber in einer Stiftung.

Vor wenigen Tagen kürte die Aufsichtsbehörde über die Bundesanwaltschaft (ABBA) aus ihrer Mitte den neuen Präsidenten, nachdem der bisherige Bundesrichter Niklaus Oberholzer – nach zwei Amtsperioden – zurückgetreten war. Die interne Wahl fiel auf Hanspeter Uster. Der «selbstständige Projektleiter im Justiz- und Polizeibereich» und Ethos-Stiftungsrat präsidiert nun jene Aufsichtsbehörde, welche über die Arbeit der Bundesanwaltschaft mit ihren 230 Mitarbeitenden wachen soll. Deren Chef und wichtigster Strafverfolger im Land heisst Michael Lauber.

Gemeinsam im Polizei-Institut

Für den Bundesanwalt rückt mit Aufsichtspräsident Uster jedoch ein alter Bekannter ins Amt als oberster «watchdog». Schliesslich sassen Lauber und Uster bis 2016 zusammen im Stiftungsrat des Schweizerischen Polizei-Instituts SPI mit Sitz in Neuenburg. Die privatrechtliche Stiftung hat sich zum Ziel gesetzt, die Grund- und Weiterbildung der Polizisten auf gesamtschweizerischer Ebene abzusichern.

Als Lauber 2012 im SPI-Rat Einsitz nahm, war Uster bereits deren Präsident und ist es bis heute. Knapp vier Jahre lang wachten die beiden über die Polizeiarbeit. Dann gab der Bundesanwalt seinen Rücktritt als SPI-Stiftungsrat «aus Kapazitätsgründen» bekannt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.