Legend Holdings – Der rote Gigant expandiert aus Zürich heraus

Expansion Der Pekinger Mischkonzern Legend Holdings lenkt von Zürich aus das Europa-Geschäft. Dazu gehört eine Luxemburger Bank mit Ambitionen in der Schweiz.

Die Büros sind in bester Lage, einen Steinwurf vom Zürcher Hauptbahnhof entfernt. Hier arbeitet eine Handvoll Investmentspezialisten fürs europäische Business von Legend Holdings.

Das chinesische Konglomerat ist im Westen eine nahezu unbekannte Grösse. Zu Unrecht: Legend hält Beteiligungen im Wert von umgerechnet gegen 80 Milliarden Franken und beschäftigt indirekt etwa 75 000 Mitarbeitende. Damit zählt der Mischkonzern gemäss «Forbes»-Liste zu den 700 grössten Unternehmen weltweit.

Umsatzstarker Grosshändler für Früchte

Der in Hongkong börsenkotierten Firma gehört beispielsweise eine 30-Prozent-Beteiligung am PC-Weltmarktführer Lenovo. Auch an Chinas grösstem Autovermieter namens CAR ist die Holding beteiligt oder an Joy Wing Mau, dem umsatzstärksten Grosshändler für Früchte in der Volksrepublik.

Doch längst expandiert Legend über das Reich der Mitte hinaus: Im vergangenen Herbst kaufte die Foodsparte beispielsweise einen chilenischen Fischverarbeiter für umgerechnet 880 Millionen Dollar. Landwirtschaft und Lebensmittel sind denn auch eins von fünf strategischen Industriefeldern der Holding. Daneben investiert Legend in Dienstleister wie die chinesische Zahnarztkette Bybo Dental, in IT-Firmen, Werkstoff- und Spezialitätenchemikanten sowie in Finanzfirmen.

Bis zu dreissig neue Kundenberater

Und hier kommt der Zürcher Legend-Ableger ins Spiel, denn seit Sommer 2018 gehören dem chinesischen Beteiligungshaus auch 89,9 Prozent an der Banque Internationale à Luxembourg (BIL). Seither sitzt unter anderem Jing Li im Verwaltungsrat von BIL. Die chinesische Managerin arbeitete lange Jahre für den Versicherungskonzern Zurich und lenkt nun von Zürich aus die «Overseas Investments» von Legend Holdings. «Gegenwärtig liegt der Fokus auf Europa, dabei ist die Finanzbranche einer unserer Fokus-Sektoren», sagt Li. Denn die Chinesen streben eine Skalierung des Finanzgeschäfts an, wobei Legend eine geschäftliche Brücke zwischen Europa und Asien bauen möchte.

Das Werkzeug dazu: die BIL, die grösste privat gehaltene Unternehmerbank in Luxemburg, mit knapp 42 Milliarden Euro an verwalteten Vermögen. Ein Teil davon liegt seit den achtziger Jahren auch in der Schweiz, wo die Bank mit Filialen in Zürich, Genf und Lugano in der Vermögensverwaltung aktiv ist. Doch die Geschäfte hierzulande laufen schlecht. Die Schweizer Tochter mit ihren rund 120 Mitarbeitenden schreibt seit Jahren Verluste in Millionenhöhe. Allein im Geschäftsjahr 2018 resultierte bei einem Umsatz von 30 Millionen Euro ein Verlust von 4,4 Millionen Euro nach Steuern. Doch anstatt – wie so viele Auslandsbanken davor – den hiesigen Aktivitäten den Stecker zu ziehen und dem Schweizer Finanzplatz den Rücken zu kehren, setzen die neuen, chinesischen Mehrheitseigner voll auf Expansion. Skaleneffekte würden in diesem Geschäft immer wichtiger, sagt Hans-Peter Borgh, operativer Chef der internationalen Vermögensverwaltung und Präsident von BIL Suisse. «Wir wollen die Vermögensverwaltung in der Schweiz ausbauen und zwischen 15 und 30 Mitarbeiter einstellen.»

Offshore-Vermögende im Fokus

Dabei fokussieren die Luxemburger hierzulande auf vermögende Offshore-Kundschaft in der Gewichtsklasse zwischen 10 und 50 Millionen Franken. Am Standort in Genf stammt die Klientel meist aus dem Mittleren Osten. In Zürich vor allem aus Russland und neuerdings auch aus China. «Wir haben seit kurzem ein auf den chinesischen Markt spezialisiertes Team», sagt Borgh. Die Abteilung wird ab November der Fernost-erprobte Grossbanker Roger Gröbli leiten, der bei der Credit Suisse zuvor als Head of Private Banking North Asia tätig war. Er wird künftig die Regionen China, Hongkong und Taiwan abdecken.

Mehrheitseigner Legend Holdings

Mit dem neuen Mehrheitseigner Legend will BIL nämlich zum finanziellen Hub nach Mainland China werden: Erst vor kurzem haben die Luxemburger deshalb einem Ableger in Peking eröffnet. Gleichzeitig spannen die BIL-Banker mit der Mehrheitseignerin zusammen, um ihren vermögenden Kunden Zugang zu chinesischen Private-Equity-Vehikeln von Legend Holdings zu gewähren. Schliesslich ist der Venture- und Beteiligungsarm des Mischkonzerns milliardenschwer.

Umgekehrt versucht BIL, sich in der Schweiz für vermögende chinesische Unternehmer der ersten Generation attraktiv zu machen. Die sind dafür bekannt, dass sie nicht nur mit eigenem Geld gerne an den Finanzmärkten jonglieren, sondern auch gehebelt mit fremdem Kapital. Die Luxemburger haben deshalb die Zürcher Dependance aufmunitioniert. «Wir haben letzte Woche eine Kapitalerhöhung von 85 Millionen Franken vorgenommen. Mit der grösseren Bilanz können wir unseren in der Schweiz gebuchten Kunden grössere Kreditvolumen zur Verfügung stellen, ohne dass wir auf unser Luxemburger Mutterhaus zurückgreifen müssen», sagt Präsident Borgh.

Kapitalspritze der Legend Holdings

Die eigene Bilanz in die Waagschale zu werfen, ist die eine Erklärung für die happige Finanzspritze der chinesischen Mehrheitseigner. Die Kapitalerhöhung bei BIL Suisse könnte aber auch in Zusammenhang stehen mit möglichen Akquisitionsplänen hierzulande. Zwei angefragte Investmentbanker bestätigen, dass BIL Suisse schon seit längerem nach geeigneten Übernahmekandidaten auf dem Schweizer Finanzmarkt sucht. Einer der Dealmaker schildert das Akquisedilemma anschaulich: «Was zum Verkauf steht, will niemand. Und was alle suchen, gilt als unverkäuflich.» BIL-Präsident Hans-Peter Borgh sieht in einer Übernahme in der Schweiz zwar kein Basisszenario für BIL. Ganz ausschliessen möchte Borgh einen Take-over allerdings auch nicht: «Wenn die passende Bank verfügbar wäre, dann würden wir uns das sicherlich anschauen.»

Schliesslich geistern schon lange Gerüchte herum, dass sich chinesische Investoren in der Schweiz in die Finanzbranche einkaufen möchten. Sei es im Asset Management oder in der Schweizer Paradedisziplin, der Vermögensverwaltung.

Aus der Lintheschergasse in Zürich wird expandiert

Es ist deshalb möglicherweise kein Zufall, dass im Zürcher Team von Legend Holdings seit Anfang Jahr ein ehemaliger Julius-Bär-Banker arbeitet. Gemäss Profilbeschrieb ist der Finanzmann beim China-Konglomerat als strategischer Berater für die «Financial Services Industry» zuständig. Man darf also gespannt sein, was Legend Holdings aus dem Büro an der Lintheschergasse in Zürich in Zukunft noch akquirieren wird.