Pierin ante portas

Pierin Vincenz Er baute Raiffeisen zum gewichtigen KMU-Investor auf. Einzelne Deals bergen mögliche Interessenkonflikte für die Bank.

Er habe schon länger «einen Fuss in der Tür bei Investnet», sagte Raiffeisen-Chef Pierin Vincenz im Sommer 2015, als er zum Präsidenten der Banktochter gekürt wurde, an der er sich später auch privat mit 15 Prozent beteiligte.

In der Tat war die Bank seit 2012 im KMU-Vehikel investiert, das nun im Fokus eines Finma-Verfahrens gegen Vincenz und die Bank steht. Raiffeisen suchte erklärtermassen eine «Führungsrolle» im Markt für KMU-Nachfolgelösungen. Vincenz war in dieser Vorwärtsstrategie federführend und hat Investnet unterstützt, indem Raiffeisen «wesentliche Finanzmittel» für das KMU-Vehikel bereitstellte. «Plötzlich konnte Investnet auch grössere Investitionen tätigen – eine Win-win-Situation für alle Beteiligten», sagte er vor zwei Jahren.

Nun zeigt sich: Die vermeintlich «kleine Investnet» («Basler Zeitung») ist alles andere als klein. Sie ist vielmehr ein gewichtiger KMU-Investor in der Schweiz. Und einzelne ihrer Portfoliogesellschaften haben eine heikle Nähe zu Raiffeisen als Investorin.

Investnet, die Bank-Tochter mit Sitz in Herisau, hat KMU zwischen etwa 5 und 35 Millionen Franken Umsatz im Übernahmefokus. Das gut 20-köpfige Investnet-Team verwaltet rund 300 Millionen Franken in etwa zwanzig kleineren und mittleren Unternehmen, die mit 1200 Mitarbeitern über 300 Millionen Umsatz machen. In diesen Firmen stecken gegen 200 Millionen Franken an Eigenkapital, grossmehrheitlich von Raiffeisen bereitgestellt.

Der Pool an Firmen, den die Genossenschaftsbank über ihre Investnet hält, ist zwar sektoriell breit aufgestellt. Einige Investnet-KMU unterhalten jedoch eine geschäftliche Nähe zur Raiffeisen-Bank. Das erstaunt. Im Gegensatz zu einer strategisch-operativen KMU-Übernahme durch einen Konzern handelt es sich bei einem Private-Equity-Investment um eine Finanzbeteiligung mit reinem Renditefokus. Solche Portfolio-Unternehmen sollten «möglichst unabhängig» vom Investor sein, sagen Beteiligungsmanager. Denn welcher Investor will bei einer Transaktion schon Eigenumsatz akquirieren?

Raiffeisen als Kunde und Investnet – Investor

Dennoch finden sich im Investnet-Universum mehrere KMU-Beteiligungen, die mehr oder minder gewichtige Geschäftsbeziehungen zu ihrer Investorin Raiffeisen unterhalten. Zum Beispiel die St. Galler Trendcommerce Group, die auf Transaktionsdruck, Direct Marketing und Telefonmarketing spezialisiert ist. Die Trendcommerce verarbeitet seit 2012 sämtliche Bankbelege für über 200 Raiffeisenbanken und Niederlassungen aus einem Hochsicherheitsdruckzentrum in St. Gallens Westen.

Die «Handelszeitung» weiss: Raiffeisen ist der wichtigste Kunde der Trendcommerce. Erst jüngst soll ein weiterer Ausschreibungsprozess stattgefunden haben, begleitet von einem grossen Wirtschaftsprüfer.
Als die Genossenschaftsbank 2012 ihren Druckbereich aus Kosten- und Flexibilitätsüberlegungen an Trendcommerce auslagert, übernimmt das KMU gleich auch noch 15 Raiffeisen-Mitarbeiter. Keine vier Jahre nach dieser Outsourcing-Übung für den Ostschweizer Grosskunden tritt Raiffeisen-Tochter Investnet auf den Plan, von Pierin Vincenz präsidiert, und kauft sich die Mehrheit an der Trendcommerce-Gruppe. Raiffeisen wie auch Pierin Vincenz wollen sich zum laufenden Finma-Enforcementverfahren wie auch zu den Geschäften rund um Investnet nicht äussern.

Bereits im Frühjahr 2015 steigt Investnet bei der Zürcher Intercard ein, einem «Partner für Plastikkarten». Die Transaktion mit dem Projektnamen Albatros wird zu 100 Prozent durch die Raiffeisen-Equity-Tochter KMU Capital finanziert. Auch bei Intercard ist Raiffeisen als Referenzkunde aufgeführt. Allerdings fällt das genossenschaftliche Auftragsvolumen, gemessen am Gesamtumsatz der Plastikkartenfirma, kaum ins Gewicht.

Bedeutsamer ist da die Geschäftsbeziehung zu JLS Digital – eine Investnet-Beteiligung seit Mitte 2013, die vor kurzem an die Anlagestiftung Renaissance verkauft wurde. Der Zürcher Spezialist für digitale Beschriftungen konzipiert und betreibt seit Jahren die Displays der Kundenzonen und Schaufenster in den Bankfilialen von rund 170 Raiffeisen-Genossenschaften. Man befinde sich damit in bester Gesellschaft, heisst es bankintern, denn auch viele andere Finanzinstitute seien JLS-Kunden. Doch keine andere Bank war Miteigner der Digital-Marketing-Firma.

Private Equity ohne Put-Optionen

Nicht nur die geschäftliche Nähe zur Raiffeisen-Gruppe gibt zu reden. Auch die schiere Grösse des KMU-Vehikels. Investnet sei mit 200 Millionen Franken Eigenkapital im Verhältnis zum «engen» KMU-Markt «stattlich dotiert», findet Beteiligungsexperte Roger Kollbrunner: «Der verhältnismässig grosse Kapitalstock führt zu einem steten Investitionsdruck.» Investnet sei deshalb «sehr dynamisch» am Markt unterwegs und zahle «relativ hohe Preise», sagt Kollbrunner, der als Partner bei der Industrieholding Artum arbeitet.

Dem KMU-Portfolio von Raiffeisen und Co. fehle der «klare Investitionsfokus», kritisieren mehrere Private-Equity-Leute, darunter auch ein Mitglied des 50-köpfigen Investnet-Vereins. Denn die Raiffeisen-Tochter investiere nicht nur breit über alle Branchen und Sektoren hinweg, sondern jeweils auch in unterschiedlichen Stadien: von der klassischen Nachfolgeregelung über die Wachstumsfinanzierung bis hin zum Buy and Build. Kritiker sprechen von einem «opportunistischen Anlageverhalten». Allerdings kann Investnet über VR und Vereinsmitglieder auf erfahrene Manager aus verschiedenen Industrien zurückgreifen. Dies ermöglicht ein diversifiziertes Portfolio.

Einer der Know-how-Träger ist Pierin Vincenz. Ex-Chef von Raiffeisen beziehungsweise Präsident von Investnet. Und er ist seit seinem Abgang bei der Bank auch mit 15 Prozent an der Investnet Holding beteiligt. Dies im Rahmen eines Aktionärsbindungsvertrages, der eine Exitklausel vorsieht.

Mittels Put-Optionen kann Vincenz seinen Investnet-Anteil ab Mitte 2020 an Raiffeisen zu einer definierten Bewertungsmethodik verkaufen. In der Beteiligungsszene zeigt man sich darob erstaunt. «Put-Optionen sind im Private-Equity-Umfeld unüblich», sagt Beteiligungsexperte Kollbrunner, denn damit würde man, je nach Put-Preis, die Down-Side-Risiken reduzieren. «Dies widerspricht dem Grundgedanken von Private Equity.» Aus dem Umfeld des Bünder Bankers ist dagegen zu hören, dass man Vincenz als «bedeutende Person und Netzwerker für Investnet» mit einem Exit-Recht ans KMU-Vehikel habe binden wollen.