Kategorien
Beitrag Handelszeitung

Die treibende Kraft

Falcon Bank Die Zürcher Bank wusch 1,8 Milliarden Dollar aus dem Malaysia-Staatsfonds 1MDB. Nun liegen neue Details zur Transaktion vor.

Eduardo Leemann ist gerade beim Trekken in Patagonien, hat selten Telefonempfang und keinen Kommentar zum Fall abzugeben, wie er per SMS mitteilt. Im Frühjahr 2013 dagegen befasste sich der damalige Chef der Zürcher Privatbank Falcon intensiv mit der Milliarde aus Malaysia, wie neue Gerichtsdokumente zeigen: Leemann telefonierte wiederholt mit Jho Low, dem flüchtigen Mastermind hinter dem Betrugsfall um den malaysischen Staatsfonds 1MDB. So auch am 25. März 2013, als sich der Schweizer Banker am Telefon bei Low beklagte, dass die Dokumentation der transferierten Vermögenswerte schlichtweg ungenügend sei: «Wenn es sich jemand nur schon aus der Ferne ansieht, wird das zum Problem.»

Prophetische Worte Leemanns. Denn der 1MDB-Fall bescherte Falcon Jahre später eine Sanktion der Finanzmarktaufsicht. Und der Fall treibt weltweit die Behörden bis heute um. Zuletzt geriet Goldman Sachs ins Visier der Strafverfolger.

Zum Wohle des malaysischen Volkes

Trotz Leemanns Mahnung gab die Zürcher Bank Falcon 2013 schliesslich grünes Licht für die Buchungen eines malaysischen Geschäftsmannes, ohne Geldwäscherei-Meldung zu erstatten. So gingen zwischen 21. und 25. März 1,26 Milliarden Dollar auf Falcon-Konti ein, von denen 1,06 Milliarden gleich wieder abflossen. Bis im Herbst 2013 wurden rund 1,8 Milliarden Dollar über die Bank gewaschen. Zum Vergleich: Falcon verwaltete seinerzeit knapp 14 Milliarden Franken.

Was Jho Low beziehungsweise sein Strohmann Eric Tan bei Falcon durchschleusten, waren Vermögen des malaysischen Staatsfonds 1MDB. Jenes Staatsfonds zum Wohle des malaysischen Volkes, der bis 2013 6,5 Milliarden Dollar geäufnet hatte, von denen schliesslich mehr als 2,7 Milliarden Dollar veruntreut wurden. Mit dem Geld finanzierten Jho Low und Co. ihr Luxusleben und hielten Politiker und hohe Beamte in Malaysia und Abu Dhabi bei Laune.

Compliance der Falcon übersteuern

Der 1MDB-Fall ist ein Lehrstück in globaler Wirtschaftskriminalität. Aber nicht nur. Der Fall zeigt auch exemplarisch, wie die Teppichetage einer Bank die eigene Compliance übersteuern kann. «Aus verschiedenen Telefonaufzeichnungen ergibt sich, dass der damalige CEO Eduardo Leemann nach Wahrnehmung der Angestellten zumindest zeitweise Druck ausübte, damit die Transaktionen rasch genehmigt würden», heisst es in einem jüngst ergangenen Urteil des Bundesverwaltungsgerichts (BVG). Leemann sei «die treibende Kraft» gewesen, welche die Transaktion durchführen wollte. Auch der damalige Falcon-Präsident Mohamed Al-Husseiny habe Druck ausgeübt.

Die Bankspitze peitschte also den Milliardentransfer durch, obwohl es von Anbeginn an klare Verdachtsmomente für Geldwäsche gab: Im Winter 2012 eröffnete ein Mann namens Eric Tan bei der Falcon-Filiale in Singapur mehrere Konten für seine Offshore-Gesellschaften. Tan wurde der Bank als Person aus dem Umfeld des malaysischen Premiers eingeführt. Als erfolgreicher Geschäftsmann, der gemäss Knowyour-Customer-Dokumentation ein geschätztes Vermögen von 135 Millionen Dollar hatte. Bei Falcon rechnete man deshalb mit Vermögenszuflüssen von etwa 60 Millionen Dollar. Was Tan in einem Mail am 18. März 2013 an Falcon-Chef Leemann und seine Kundenberaterin in Zürich dann aber ankündigte, sprengte mit 1,2 Milliarden Dollar jeglichen Rahmen. Seine Gesellschaften auf den Britischen Jungferninseln würden «private Darlehensvereinbarungen» mit drei Offshore-Fonds eingehen, lautete die Plausibilisierung des Jho-Low-Strohmanns. In Tat und Wahrheit stammte der Milliardenbetrag jedoch aus einer Bond-Emission des Staatsfonds 1MDB.

Wichtige Dokumente fehlten

Bei der verantwortlichen Falcon-Filiale in Singapur läuteten die Alarmglocken. Noch am Tag der ersten Transaktion war der dortige Filialleiter der Ansicht, dass diverse wichtige Fragen offen seien und Dokumente ausstünden über Herkunft und Verwendung der Gelder und die Frage, weshalb die Transaktionen überhaupt über die Bank laufen müssten. Schliesslich sollte Tans Milliarde von der Schweizer BSI eingebucht werden: Weshalb also wickelte die Tessiner Bank die Darlehensvereinbarungen nicht selber ab? Zumal für Falcon bloss 120 000 Franken an Überweisungsgebühren winkten. «Die ganze Transaktion stinkt zum Himmel nach Geldwäscherei», sagte der damalige Singapur-Leiter gemäss Gesprächsprotokollen.

Doch das verbale Aufbäumen des Bankers nützte ihm später wenig. Er geriet trotzdem in die Mühlen der 1MDB-Ermittlungen. Die Monetary Authority of Singapore entzog im Frühjahr 2017 der Falcon-Filiale die lokale Lizenz. Ihr Leiter musste für 28 Wochen hinter Gitter und erhielt im Stadtstaat ein lebenslanges Berufsverbot. Dabei hatte der Singapur-Leiter Falcon-Chef Leemann direkt kontaktiert, als ein Teil des Geldes bereits eingebucht und weiter distribuiert worden war. Auch Leemann missfiel der Milliardentransfer sichtlich und er wandte sich mit drastischen Worten in einer Telefonkonferenz an seinen damaligen Präsidenten Mohamed Al-Husseiny: «Dies ist nicht professionell, unvorbereitet und amateurhaft. Die erhaltene Dokumentation ist ein Witz, Mohamed, ein Witz! (…) Entweder du sprichst jetzt mit Jho und sagst ihm, dass er eine Dokumentation liefern soll, mit der meine Compliance leben kann, oder wir haben ein grosses Problem.»

Heikle Punkte

Passiert ist nichts. Trotz klaren Verdachtsmomenten machte die Bank keine Meldung an die Geldwäscherei-Meldestelle MROS. Nicht zuletzt, weil Präsident Al-Husseiny die Geschäfte stets zu plausibilisieren suchte und für die Rechtmässigkeit der Transfers bürgte. Was die operative Falcon-Führung damals nicht wusste: 1MDB-Mastermind Jho Low hatte den Bankpräsidenten längst gekauft, indem er Al-Husseiny bereits 2012 verdeckt rund 66 Millionen Dollar überwiesen hatte.

Das Doppelspiel von Präsident Al-Husseiny fiel allerdings auf fruchtbaren Boden: Das BVG-Urteil hält fest, dass die damalige Geschäftsleitung um CEO Leemann und COO Tobias Unger «in Kenntnis der möglicherweise geldwäschereirechtlich heiklen Punkte» agierte und die Compliance «über weite Strecken keine Entscheidbefugnis hatte, sondern vielmehr als eine Art Stabsstelle» fungierte. Dennoch attestierte der damalige Revisor Ernst & Young Falcon noch Mitte 2015, die Geldwäscherei-Prävention sei «grundsätzlich angemessen».

Kategorien
Beitrag Handelszeitung

Der Schöne und das Biest

Falcon Bank Ex-CS-Mann Walter Berchtold heuert bei den Arabern als Bankchef an. Der Job hat es in sich. Denn heisse Deals bilden bei Falcon das Kerngeschäft.

Noch nicht im Amt und schon im Krisenmodus. Walter „Wädi“ Berchtold, der ehemalige CS-Vermögenschef und designierte CEO der Falcon Private Bank, reist dieser Tage nach Singapur. Die Visite im asiatischen Inselstaat ist strategischer Natur. Denn Falcons Singapur-Filiale und damit das zukunftsträchtige Asien-Geschäft stehen auf dem Prüfstand. Den rund 40 Bankern vor Ort sitzt die Finanzaufsicht im Nacken, weil Falcon in den Skandal um das malaysische 1MDB-Vehikel verwickelt ist.

Die Staatsfonds Abu Dhabis geschäfteten als Falcon-Eigentümer intensiv mit den Malaysiern. Millionensummen flossen über Konten bei der Falcon Bank, wie die US-Justiz dokumentiert hat. Nun sollen externe Buchprüfer im Auftrag der Aufsicht in Singapur Klarheit über die Rolle des Swiss Private Banking schaffen. Doch das dauert und lässt den Neugeldzufluss zum Rinnsal verkommen. Weil in Südostasien gleichzeitig die kritische Grösse fehlt, türmen sich die Personalkosten im teuren Stadtstaat. Erst kürzlich hat die Singapur-Filiale ein Berater-Team von der Royal Bank of Canada übernommen.

Für den ehemaligen CS-Spitzenbanker wird das Troubleshooting in Südostasien zum ersten Prüfstein als oberster Falke. Der CEO-Posten markiert Berchtolds Rückkehr ins Schweizer Private Banking. Als vergangene Woche bekannt wurde, dass er ab Oktober bei Falcon vom Verwaltungsrat in die operative Leitung wechselt, sprach sich das am Paradeplatz schnell herum. „Wädi“ kennt jeder. Und jeder hatte sich gefragt, wie lange er es im Vorruhestand wohl aushalten werde.

Beinahe-Chef bei Credit Suisse

Einst war Berchtold auf dem besten Weg, Chef der Credit Suisse zu werden. Zuletzt unter der Führung von Oswald Grübel hatte er bei der Kreditanstalt eine steile Karriere hingelegt. 2006 wurde er Leiter des Private Banking. Doch mit dem neuen Chef Brady Dougan kam der Bruch. Die zwei konnten es nicht miteinander. Berchtold wurde 2011 durch die Beförderung von Hans-Ulrich Meister faktisch entmachtet, ein Jahr später verliess er die Bank. Mit 50 Jahren Privatier, das war eindeutig zu früh. „Ich sagte immer, ich will noch einmal etwas Operatives machen“, begründet Berchtold seinen Schritt zurück an die Front. „Ich hatte in diesen Jahren ein paar Mandate. Aber ich bin nicht gemacht für das Leben als Multi-Verwaltungsrat.“ Berchtold will Unternehmer sein. Er braucht eine Aufgabe.

Bereits 2015 wurde er in den Verwaltungsrat von Falcon gewählt – damals aber noch nicht mit Blick auf die Nachfolge von Chef Eduardo „Edi“ Leemann, wie zahlreiche Quellen aus dem engsten Umfeld berichten. Auf die CEO-Stelle aspirierten andere: Etwa Chief Operating Officer Tobias Unger oder Erich Pfister, Chef Private Banking. Doch sie konnten ihre Chefs nicht vollends überzeugen. Unger ging zum Zulieferer Avaloq, Pfister blieb. Ab Anfang Jahr verhandelte Leemann dann direkt mit Berchtold. Theoretisch übernimmt dieser die Geschäftsleitung im Oktober, faktisch ist er aber schon heute für die Bank unterwegs. Leemann hat sein Büro geräumt, konzentriert sich aufs Mandat als Senior Advisor und lobt Berchtold als „classy banker“.

Falcon wurde beinahe ein Pelikan

Die Handschrift des ehemaligen Goldman-Sachs-Bankers Leemann ist über alle Belange weiterhin prägend. Zuallererst als Namengeber der Bank: So sollte Falcon ursprünglich Pelican heissen, bis Leemann erfuhr, dass der Wasservogel im arabischen Raum als unrein gilt – und zum edlen Raubtier umschwenkte. Und schliesslich ist Leemann auch der Mastermind hinter dem Falcon-Businessmodell, das sich vom klassischen Anlagegeschäft massgeblich unterscheidet.

„Die Bank besteht praktisch nur aus Special Deals“, sagt ein Involvierter. Die Rede ist von Kreditfinanzierungen, Private-Equity-Anlagen und exklusiven Co-Investments mit vermögenden Kunden in nichtkotierte Unternehmen. Beispielsweise bietet Falcon ihren solventen Klienten Zugang zum Afrika-Vehikel Lonrho, nach Russland oder ins Immo-Imperium des schillernden Selfmademan René Benko. Solche Direkt-Deals seien „Fluch und Segen zugleich“, sagt ein Beteiligter. Geben sie der Bank bei der vermögenden Kundschaft doch ein Alleinstellungsmerkmal in einer homogenen Bankbranche.

Umgekehrt bedeuten „special deals“ Anlage- wie Compliance-Risiken und eine Komplexität, die gemeistert sein will. Falcon segle zuweilen „hart am Wind“ mit ihren informellen Strukturen, meint ein Beobachter, und fügt an: Es sei bislang Dealmaker Leemann gewesen, der die dicken Fische in Eigenregie an Land gezogen habe. Dieser One-Man-Show-These entgegnet Leemann: „Ich war vielleicht das Gesicht, aber ohne ein starkes Management-Team ziehen sie keine solchen Deals durch.“ Zugleich betont er, das „dynamische Private Banking“ sei ein „Erfolgsfaktor“.

Falcon hat die „Can-do-Mentalität“

Nachfolger Berchtold dürfte Leemanns Geschäfte ähnlich fortführen, betont er doch gerade den Unternehmergeist, der bei Falcon herrsche. Die Bank habe eine „Can-do-Mentalität“, sagt er. Eine motivierte Belegschaft und Strukturen, die agiles Handeln zuliessen. Anders als die CS, die er rückblickend als „grossen Tanker“ beschreibt.

Wie er die Bank neu aufstellen will, lässt Berchtold offen. Den Rückhalt der Araber hat er bereits ausgehandelt. Und Mittel zugesichert bekommen, für den Fall, dass Investitionen notwendig werden. Der Eigentümer wünsche sich Wachstum, sagt Berchtold. Doch wachsen könne man auf verschiedene Weisen. „Wir wollen nicht einfach Skalenerträge erzielen, sondern in neue Geschäfte vorstossen.“ Langweilig wird die Falcon Bank wohl auch in Zukunft nicht werden.

Für Berchtold wird das Troubleshooting in Singapur zum ersten Prüfstein.

Assets Ende 2015 verwaltete die Falcon Private Bank laut Geschäftsbericht 18,2 Milliarden Franken an Kunden-Assets. Bis 2012 lag dieser Wert noch bei rund 12 Milliarden. Die meisten Vermögen stammen angeblich aus der Schweiz, Osteuropa und den Emiraten.

Geschichte Die Bank wurde 1965 vom Versicherer AIG als Überseebank AG gegründet und 1998 in AIG Privatbank umbenannt. Nach der Finanzkrise wurde die Bank 2009 an den Staatsfonds IPIC aus Abu Dhabi verkauft und in Falcon Private Bank umbenannt.

Gewinn Das volatile Geschäft spiegelt sich im Gewinnverlauf. Dass 2015 mit einem klaren Überschuss abschliesst, hat auch damit zu tun, dass die Mutter 23 Millionen Franken Kapital eingeschossen hat. Das Geschäft im Ausland schreibt laut Jahresbericht rote Zahlen.

Kategorien
Handelszeitung Meinung

UBS und Co. riskieren ihren Ruf

Staatsfonds Nun hat es auch die UBS erwischt. Die grösste Schweizer Bank soll Milliarden Dollar dubioser 1MDB-Gelder verschoben haben. Es ist die jüngste Hiobsbotschaft im Korruptionssumpf rund um den malaysischen Staatsfond, dessen illustres Personal zahlreiche Schweizer Institute bereitwillig hofierten. Die Komplizenschaft des Swiss Banking im 1MDB-Skandal ist keine Petitesse, die Klientelwirtschaft in Kuala Lumpur kein Einzelfall. Vielmehr bergen die über 30 Staatsfonds, in denen zusammen mehr als 7 Billionen Dollar stecken, für Banken beträchtliche Sorgfaltrisiken.

Seit den Nullerjahren ist die Zahl an Sovereign Wealth Funds (SWF) stark angewachsen. Nährboden für die staatlichen Investment-Kollosse – zumeist in Asien, dem Mittleren Osten und Afrika angesiedelt – waren und sind die Rohstoff-Bonanza beziehungsweise die daraus resultierenden Exportüberschüsse der jeweiligen Volkswirtschaften.

Staatliches Finanzvehikel gegen den Rohstoff-Fluch

Die SWF sollen den Ländern als Puffer dienen, um die einseitig ausgerichteten Volkswirtschaften gegen Rohstoff-Fluch und Schweine-Zyklen auf dem Weltmarkt zu schützen. Nachfolgenden Generationen soll der aus den Überschüssen gespiesene Kapitalstock den Wohlstand sichern. Und mit Direktinvestments, zum Beispiel in die Infrastruktur, hat der SWF in vielen emerging markets eine zentrale Rolle, die eigene Wirtschaftsbasis zu verbreitern und zu diversifizieren.

Was also auf dem Papier durchaus Sinn ergibt, ist im Realitäts-Check notorisch anfällig für Korruption und Zweckentfremdung. Der Staatsfond als Honigtopf ist oft zu verlockend. Schliesslich sind in Kleptokratien die chinesischen Mauern zwischen Regierung und SWF marode. Ob Malaysia, Libyen oder China – in den letzten Jahren gab es zahlreiche Fälle von Vetternwirtschaft und Missmanagement bei SWF. Mittendrin waren stets internationale Banken, welche sich als Asset Manager und Dealmaker andienten. Schliesslich locken grosse Volumina und satte Gebühreneinnahmen. Dieses Milliardengeschäft lassen sich auch Schweizer Institute nicht entgehen: Wer weiss schon, dass die UBS für den Staatsfonds im fernen Aserbaidschan das milliardenschwere Aktienportfolio verwaltet? Oder dass in Zug der verschwiegene Asset Manager des angolanischen Staatsfonds sitzt?

Saubere Transaktionen von illegitimen Geldflüssen unterscheiden

Diese Finanzgeschäfte mit dem SWF mögen durchaus legitim sein, doch die Regimes in vielen Schwellenländern sind es definitiv nicht. Dem Klientelismus kann sich auch das Swiss Banking nicht entziehen, wie der 1MDB-Fall gezeigt hat: Saubere Transaktion von illegitimen Geldflüssen zu unterscheiden, wird zum Vabanque-Spiel.

Es ist deshalb mehr als Warnung denn als Hinweis zu verstehen, wenn Finma-Chef Mark Branson sagt, mit dem stark wachsenden Business in Schwellenländern hätten die Geldwäschereirisiken massiv zugenommen. UBS und Co. riskieren im Geschäft mit SWF ihren Ruf.

Kategorien
Beitrag Handelszeitung

Die Genfer Connection

1MDB Malaysias Staatsfonds soll Milliarden veruntreut haben. Mutmassliche Schlüsselfigur ist ein schweizerisch-saudischer Geschäftsmann.

Ein Skandal erschüttert Malaysia. Die Landeswährung taucht, das Wirtschaftswachstum bricht ein, die politische Eliten zittern. Und dies alles wegen eines klammen Staatsfonds namens 1Malaysia Development Berhard (1MDB). Aus dem einstigen Volksvermögen ist nämlich ein Schuldenloch von 11 Milliarden Dollar entstanden.

Was ursprünglich als Finanzvehikel für ausländische Investitionen in Malaysia gedacht war, wurde gemäss Medienberichten zum Honigtopf für die Entourage um den amtierenden Regierungschef Najib Razak. So sind rund 1,8 Milliarden Dollar aus dem Staatsfonds verschwunden. Misswirtschaft und Korruption haben das Vertrauen in die malaysischen Institutionen schwer erschüttert. Der einstige Tigerstaat wankt und sendet Schockwellen bis in die Schweiz.

Schweizer Informant Xavier Justo

Den Fall ins Rollen brachte nämlich der Schweizer Informant Xavier Justo, der jüngst in Thailand wegen Erpressungsversuch zu drei Jahren Gefängnis verurteilt wurde. Justo arbeitete bis 2011 in Genf für ein Ölunternehmen namens PetroSaudi International. Bei seinem Abgang im Zwist nahm er Geschäftsdaten im Umfang mehrerer Gigabytes mit, die nun unter anderem dem britischen Enthüllungsportal „Sarawak Report“ vorliegen. Justos damaliger Chef bei PetroSaudi International war der schweizerisch-saudische Geschäftsmann Tarek Essam Ahmad Obaid, der ebenfalls in der Rhonestadt domiziliert ist und bis heute die Erdöl- und Erdgasfirma führt.

Der Genfer Obaid gilt als eine Hauptfigur im 1MDB-Fall. Der 39-jährige Absolvent einer US-Eliteuni ist ein reicher und mächtiger Mann. Ihm werden beste Beziehungen zum saudischen Königshaus nachgesagt. Besonders innig ist das Verhältnis offenbar zum saudischen Prinzen Turki, der jahrelang den Geheimdienst im ölreichen Königreich leitete.

Prominente Genfer Anwälte

Aber auch hierzulande ist der eingebürgerte Obaid aktiv: Er und seine Familie haben rund ums Genferseebecken zahlreiche (Immobilien-)Firmen sowie eine wohltätige Stiftung am Start, die Esam & Dalal Obaid Foundation. Prominente Genfer Anwälte und Treuhänder dienen dem Schweiz-Saudi fürs Business am Arc lémanique. Obaids Einflussversuche reichen dabei bis nach Bundesbern, wie aus E-Mails hervorgeht, welche der „Handelszeitung“ zugespielt wurden.

Auch bei den hiesigen Vermögensverwaltern taucht der Name Tarek Obaid auf – ob sie nun UBS, Credit Suisse, BSI oder Morgan Stanley Schweiz heissen. Obaids Bankbeziehungen zu Schweizer Instituten stehen nun nämlich in Zusammenhang mit dem 1MDB-Skandal in der malaysischen Öffentlichkeit. So flossen offenbar auch Staatsfonds-Gelder auf hiesige Konti.

Fremde Ölfelder

Seinen Anfang nahm der Fall des malaysischen Staatsfonds im Herbst 2009. Damals gingen PetroSaudi und 1MDB ein Joint Venture ein. Dazu stattete der malaysische Staatsfonds die gemeinsame Gesellschaft mit einem Startkapital in der Höhe von 1 Milliarde Dollar aus. Im Gegenzug hätte sich das Joint Venture an Ölfeldern in Turkmenistan und Argentinien beteiligen sollen. Doch der Partner PetroSaudi besass die Ölfelder offenbar gar nie und konnte sie dem zu Die folge auch gar nicht in das Joint Venture einbringen. Dies berichten Medien wie „The Edge Financial Daily“ und „Sarawak Report“ übereinstimmend

Vielmehr flossen von der einbezahlten 1MDB-Milliarde direkt 700 Millionen Dollar in ein Offshore-Vehikel namens Good Star Limited auf den Seychellen, dessen mutmasslich Endbegünstigter der amtierende malaysische Regierungschef Najib Razak war. Das Konto der Good Star führte die damalige RBS Coutts in Zürich, die inzwischen von der Genfer UBP übernommen wurde.

Strafanzeige bei der Bundesanwaltschaft

Die Basler Nichtregierungsorganisation Bruno Manser Fonds (BMF) hat Ende 2014 gegen diverse Personen und (Finanz-)Firmen bei der Bundesanwaltschaft (BA) Strafanzeige wegen Geldwäscherei eingereicht. Nachdem die Bundesanwaltschaft die Strafanzeige nicht anhandnahm, hat BMF die Anzeige ergänzt, auf weitere Personen ausgedehnt und Anfang Juli erneut bei der BA deponiert. Die Strafanzeige umfasst auch PetroSaudi-International-Chef Tarek Obaid. Ein PetroSaudi-Sprecher bezeichnet die Anzeige als politsch motiviert. Die Bundesanwaltschaft bestätigt deren Eingang. „Die Strafanzeige wird zurzeit sorgfältig geprüft“, sagt BA-Sprecherin Natalie Guth.

Almamlaka bei romandie.com

Nach der 700-Millionen-Dollar-Transaktion auf das Offshore-Konto bei der Zürcher RBS Coutts erhielt der Schweiz-Saudi von Good Star eine Maklergebühr in der Höhe von 85 Millionen Dollar (siehe Ausriss), „für zukünftige Investments aus dem Mittleren Osten, insbesondere Saudi-Arabien, nach Malaysia“. Der Deal mutet seltsam an und schürt einen „Kickback“-Verdacht, weil Obaid ja PetroSaudi-Manager ist. Weshalb sollte eine 100-Prozent-Tochter, die zum Konzern gehört, einem eigenen Manager eine Maklergebühr zahlen?

Ein Sprecher von PetroSaudi sagt, es handle sich um eine übliche IntraCompany-Transaktion, und betont: „Herr Obaid hat nie Geld von 1MDB erhalten. Sämtliche Anschuldigungen eines Fehlverhaltens im Rahmen des Joint Venture zwischen PetroSaudi und 1MDB sind falsch.“ Das von 1MDB investierte Kapital ins Joint Venture sei 2012 mit „Gewinn“ zurückbezahlt worden. Dies könne man in den geprüften Bilanzen der 1MDB nachlesen.

Konten in der Schweiz

Die inzwischen von der Regierung verbotene malaysische Finanzzeitung „The Edge Financial Daily“ hat die Zahlungsströme im Detail nachgezeichnet und hernach die Ergebnisse den malaysischen Untersuchungsbehörden überstellt. So erhielt der Petro-Saudi-International-Chef insgesamt 240 Millionen Dollar aus dem 1MDB-Topf, schreibt „The Edge“. Geld, das auf verschiedene Konten und Köpfe verteilt wurde, darunter auch auf den saudischen Prinzen Turki. Obaid selbst hatte gemäss der malaysischen Wirtschaftszeitung Konten, die auf den eigenen Namen lauteten, bei Morgan Stanley Schweiz, UBS Genf und Credit Suisse Zürich.

Keine Angaben bei der Finma

Tobias Lux, Sprecher der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht Finma, macht keine Angaben zu involvierten Instituten. Man stehe aber in dieser Sache mit verschiedenen Schweizer Banken in Kontakt. „Wir klären im Rahmen unserer Aufsichtstätigkeit ab, ob und inwiefern die Banken involviert sind“, so der Finma-Sprecher. Millionen aus der 1MDB-Transaktion flossen gemäss „The Edge“ offenbar auch in eine Offshore-Gesellschaft namens Almamlaka Limited, die auf den British Virgin Islands domiziliert ist. Kontoführende Bank war das Tessiner Institut BSI.

Der Almamlaka Limited kommt eine besondere Rolle zu, insofern als dass die Offshore-Gesellschaft einen Einblick gewährt in die Schweiz-Geschäfte des Tarek Obaid. Denn sein Investmentvehikel auf den British Virgin Islands hält einen 6-Prozent-Anteil an der welschen Internetmedien- und Online-Vermarktungs-Gruppe Virtual Network SA. Einer Gesellschaft, an der auch der Zürcher Medienkonzern Tamedia beteiligt ist und welche die Newsplattform romandie.com betreibt.

Lobby-Arbeit in Bern

Der Co-Gründer von Virtual Network, Stéphane Pictet, bezeichnet Tarek Obaid als „guten Freund und Investor“. Die Männerfreundschaft zwischen Obaid und Pictet ging gemäss der „Handelszeitung“ vorliegenden E-Mail-Protokollen so weit, dass der welsche Internetunternehmer dem Schweiz-Saudi seinen Bruder als Kontakt vermittelte. Es handelt sich um Ivan Pictet, den Grandseigneur der Genfer Privatbankiers und ehemaligen Partner des gleichnamigen Vermögensverwalters.

Damals, Anfang 2011, schmolz nämlich das über Jahrzehnte gehütete Schweizer Bankgeheimnis dahin wie „Schoggi“ in der Sonne. Der Bundesrat drängte auf die rasche Durchsetzung der OECD-Standards und schickte das neue Steueramtshilfegesetz in die Vernehmlassung. Die sich abzeichnende Steuerregularisierung der Vermögen in der Schweiz schreckte die Saudis auf. Das Königreich sah seine Assets in Gefahr. Wie diversen E-Mails zu entnehmen ist, versuchte Obaid deswegen, in Bundesbern an geeigneter Stelle zu lobbyieren. Ein PetroSaudi-Sprecher sagt dazu, die Firma versuche stets aus Geschäftsinteressen, kompetente Personen zu kontaktieren. „Lobbying ist gängige Praxis für globale Unternehmen, besonders in der Schweiz.“

Pictet regt Treffen an

Im Zuge der Lobby-Offensive kam es zu einem elektronischen Schriftwechsel zwischen Obaid und Pictet, denn der Bankier war bereits in der Bankgeheimnis-Debatte engagiert. So war Pictet offenbar daran, dem Bundesrat einen geharnischten Brief in der Angelegenheit zu schreiben. Später regte Pictet gemäss E-Mail-Verkehr auch ein persönliches Treffen mit Obaid an. Ob es dazu kam, bleibt offen. Man beantworte keine Fragen zu „möglichen, bestehenden, zukünftigen oder früheren Kundenbeziehungen“, sagt ein Pictet-Sprecher.

Obaid suchte indes nicht nur im Genfer Privatbanken-Milieu politische Verbündete. Er klopfte auch bei der UBS an. Als Wealth-Management-Kunde konnte der Schweiz-Saudi dabei auf Hilfe aus höchster Stelle der Grossbank zählen. So schrieb ihm ein Bankberater per E-Mail, er habe die Angelegenheit mit dem damaligen UBS-Präsidenten Kaspar Villiger besprochen. Villiger werde rasch den Kontakt mit den Schweizer Behörden suchen und dieses Problem mit aller Kraft lösen. Schliesslich sei der UBS-Präsident zweimal Bundespräsident gewesen, acht Jahre Finanz- und sieben Jahre Verteidigungsminister und kenne die „Mühlen der Politik“. Die UBS äusserte sich bis Redaktionsschluss nicht zur Bankbeziehung mit Obaid.