Kategorien
Beitrag Handelszeitung

Silicon Kreditanstalt

Credit Suisse Die Bank baut in Kalifornien am eigenen Fintech. Nun steht der Chef für die „CS Labs“ fest.

Als „nerd extraordinaire“ bezeichnete sich Jacob Sisk einst in einem Sachbuch über Technologie-Geeks, welche die Finanzmärkte an der Wall Street mit ihren Datenanalysen aufmischen. Das war 2009, kurz nach dem Börsentaumel. Inzwischen ist Sisk in den Teppichetagen der Finanzwelt angelangt. Zuletzt arbeitete der studierte Mathematiker als Vizepräsident beim US-Kreditriesen Capital One. Dort kümmerte sich Datenchef Sisk um die Sicherheit von Kreditkarten und um reibungslose Zahlungsabläufe mit dem Plastikgeld. Davor war der zweifache Vater unter anderem für grosse Medien- und Internetkonzerne wie Yahoo, Walt Disney oder Thomson Reuters tätig.

Grosse Menschheitsträume
Seit kurzem ist Sisk der Chef von „Credit Suisse Labs“ im Silicon Valley. Das bankeigene Fintech-Lab wurde bereits im letzten Jahr ins Leben gerufen, als Sebastian Thrun nach zwei Jahren den Verwaltungsrat der Schweizer Grossbank verliess. Thruns Abgang war ein herber Rückschlag für die Fintech-Ambitionen der Credit Suisse. Schliesslich galt der deutsche Robotikforscher als Innovationsguru, hatte er doch beim Suchmaschinen-Riesen Google lange Jahre das X-Projekt geleitet.

Dort nahm Thrun mit seinen Mitstreitern die richtig grossen Menschheitsträume in Angriff. Der Doktor der Philosophie werkelte an einer Fabrik für Mondflüge, versuchte das menschliche Gehirn nachzubilden oder experimentierte mit der berühmt-berüchtigten Google-Brille. Um solch eine Tech-Koryphäe wie Thrun nicht gänzlich zu verlieren, engagierte die CS ihn nach dessen VR-Exit unter anderem als Senior Advisor für die noch zu gründenden Credit Suisse Labs im Silicon Valley.

Dort gehe es darum, den Innovationsgedanken zu stärken und neue Geschäftsmodelle zu entwickeln, liess Thrun in einem bankeigenen Interview im 2016 verlauten: „Die Credit Suisse war schon immer eine progressive Bank. Sie möchte mit den Labs sicherstellen, dass sie bei der technologischen Entwicklung führend bleibt.“ Dabei will Tech-Pionier Thrun in den Labs vor allem gewichtige Themen anpacken wie Cyber-Sicherheit, mobiles Banking, neue Kreditmodelle und neue Datenbanken für Finanztransaktionen wie Blockchain, wie er seinerzeit im „Bulletin“ der CS ausführte.

Wenig Konkretes vom Lab
Doch seit Thruns hehren Visionen im letzten Jahr war aus den kalifornischen Labs der ehemaligen Kreditanstalt nicht mehr viel zu hören. Im April trat Sisk seinen Job als CEO von Credit Suisse Labs an. Der ausgewiesene Datenspezialist hätte bald darauf seine erste Auslegeordnung zuhanden des CS-Managements abliefern sollen. Doch Sisk sah sich gemäss Insidern zu diesem Zeitpunkt ausserstande, seine Vorstellungen den Bankspitzen zu präsentieren. Das „Fintech Venture“ um den IT-Experten Sisk sei vor allem an inkrementellen Lösungen interessiert und kümmere sich um technische Finessen: Ein disruptives Greenfield-Projekt sehe definitiv anders aus, heisst es bankintern kritisch.

Entsprechend schmallippig gibt sich die Pressestelle der Credit Suisse bei Fragen zum neuen Labs-Chef und seinen Visionen: „Wir stehen noch am Anfang mit den Labs und hoffen, zu einem späteren Zeitpunkt weitere Informationen liefern zu können.“ Nur so viel: Jacob Sisk sei verantworlich, „skalierbare Lösungen für aktuelle und zukünftige technologische Herausforderungen der Bank“ zu erarbeiten. Dabei kombinierten die Labs die „Silicon-Valley-Innovationskultur mit der globalen Finanzexpertise der Credit Suisse“.

Im Rückstand
Was hier in blumige Worte gehüllt wird, bedeutet indes viel Aufholarbeit, auch für Sisk und seine Labs. Denn im Vergleich zur schärfsten Schweizer Konkurrentin UBS hinkt die CS in Sachen Finanztechnologie und Digitalisierung noch immer hinterher. Während die CS in ihren Labs im Silicon Valley nun über der Blockchain-Technologie brütet, hatte sich die UBS bereits 2015 im Londoner Tech-Tower Level 39 einquartiert, um mit einem Krypto-Team erste Erfahrungen mit Blockchain zu sammeln.

Nebst solchen Grundlagenarbeiten rollte die grösste Schweizer Bank in jüngster Zeit eine Reihe von digitalen Innovationen aus, sowohl im heimischen Retailgeschäft wie in der internationalen Vermögensverwaltung. In England beispielsweise lancierte die UBS einen Robo-Advisor namens Smart Wealth. Auch beim volldigitalen Onboarden neuer Kunden war die UBS über ein Jahr früher dran als die Credit Suisse.

Kategorien
Handelszeitung Meinung

Die Spreu trennt sich vom Weizen

Finanzplatz Hans-Rudolf Merz schmetterte einst im Brustton der Empörung ins Plenum: „Am Bankgeheimnis werdet ihr euch noch die Zähne ausbeissen.“ Die Worte im Nationalrat dienten vielmehr der Selbstvergewisserung des Finanzministers, als dass sie als Drohung an ausländische Steuervögte gedacht waren. Schliesslich stand die Schweiz mit dem UBS-Fall längst am internationalen Fiskalpranger. Die Messer waren gewetzt, das goldene Kalb lag bereits auf der Schlachtbank.

Der Wegfall des Bankgeheimnisses bietet genügend Opportunitäten

Diese Episode ist gut sieben Jahre alt. Es fühlt sich an wie eine halbe Ewigkeit. Denn nicht nur Bundesrat Merz, sondern auch das (Ausland-)Bankgeheimnis ist längst Geschichte. Den offiziellen Todesstoss erteilte der Ständerat Anfang des Monats, als die kleine Kammer dem automatischen Informationsaustausch als Zweitrat zustimmte. Was politisch nun in Gesetze und Verordnungen gegossen ist, hat längst eine tiefgreifende Transformation des Bankenplatzes ausgelöst.

Allerdings ist der Strukturbruch, also das Ende des Bankgeheimnisses, in seiner vollen Tragweitewohl erst langsam abschätzbar. Und wie immer, wenn ein komparativer Vorteil – in diesem Fall: Die Beihilfe zur Steuerhinterziehung – wegbricht, bieten sich neue Chancen.

Stichwort Segmentierung: Das Geschäft mit den Superreichen steht geradezu paradigmatisch für eine solche Opportunität. Die Schweiz als „safe haven“ funktioniert nämlich auch in der neuen Weissgeldwelt bestens. Der geballte Wissenscluster aus führenden Vermögensbanken, spezialisierten Anwaltskanzleien und einem verschwiegenen Netz aus Family Offices macht aus den beiden Finanz-Hubs Zürich und Genf bevorzugtes Terrain für (Ul tra) High Net Worth Individuals. Zumal deren Steuerkonformität meist schon aus Reputationsgründen deutlich besser ist als jene halbvermögender Zahnärzte und Unternehmer aus Nordrhein-Westfalen.

Stichwort Digitalisierung: Auch am anderen Ende der Vermögensskala – also im klassischen Retailgeschäft – gibt es in der Post-Bankgeheimnis-Welt vielgestaltige Möglichkeiten zu vermelden. Gerade kleinere Kantonalbanken aus der Peripherie nutzen diese und erweisen sich als erstaunlich forsch und agil am Markt – sei es in der automatisierten Vermögensverwaltung oder im Ausleihegeschäft. Dabei nutzen die Landbänkler geschickt die Segnungen des Internets. Indem das Netz keine Grenzen kennt, lässt sich kostengünstig ausserhalb des angestammten Marktgebiets wildern, wo früher noch Gebietsmonopole galten.

Hinter den Vorhängen herrscht nackte Panik

Wo Licht ist, da gibt es leider auch Schatten. Bei mancher Privatbank herrscht hinter samtenen Vorhängen die nackte Panik. Wer sein Geschäftsmodell einzig auf Schwarzgeld abstützte und in den fetten Jahren zu wenig Speck ansetzte, dem fehlt nun die Finanzkraft zur Transformation. Und selbst wenn genügend Geld im Tresor ist – es mangelt an Alleinstellungsmerkmalen. „Mee too“ war gestern.

Kategorien
Beitrag Handelszeitung

Zwischen Hype und Hybris

Silicon Valley Im kalifornischen Technologietal schicken sich junge Wilde an, den Banken mit Finanztechnologie das Fürchten zu lehren. Ein Werkstattbericht.

Unten sind die Schalterhallen der vornehmen First Republic Bank. Oben im 31. Stock hat Coinbase die Büros. Und dazwischen liegen Welten beziehungsweise eine Liftfahrt in San Franciscos Finanzdistrikt. Denn der Kontrast zwischen klassischem Schaltergeschäft und Fintech könnte nicht grösser sein.

Klösterliche Stille

„Wir sind die weltgrösste Wechselstube, Börse und Bank für die Digitalwährung Bitcoin“, sagt Dan Romero zur Begrüssung. Romero treibt für Coinbase die internationale Expansion voran und führt den Besucher aus der Schweiz durchs Fintech. Vorbei an der Powerriegel-Ecke und dem Extra-Large-Kühlschrank mit frischen Smoothies geht es ins Siebzigerjahre-Grossraumbüro, in dem gut zwei Dutzend Programmierer mit grossen Kopfhörern vor noch grösseren Bildschirmen hocken. Während unten auf dem Trottoir die Grossstadt tobt, herrscht hier in luftiger Höhe klösterliche Stille. Leise summen die Server, zwischendurch ein dumpfer Klick.

Coinbase gibt es seit drei Jahren. Die Bitcoin-Bank ist bereits in 28 Ländern tätig. Das in Frisco gegründete Fintech hat für die Expansion namhafte Geldgeber wie die New York Stock Exchange an Bord geholt. Über 100 Millionen Dollar Risikokapital sind so bislang zusammengekommen. Schliesslich hat die Digitalwährung Bitcoin disruptives Potenzial, und Coinbase sieht sich dabei an vorderster Front. „Wir wollen Bitcoin als Zahlungsmittel, gerade auch im grenzüberschreitenden Verkehr, etablieren“, sagt Romero, während er durch die Glasfront auf Friscos Skyline blickt.

Verschlüsselte Bitcoins

In den Nebelschwaden ist die Transamerica Pyramid zu erahnen. Der Endzwanziger redet sich ins Feuer, er spricht von einem „500-Milliarden-Dollar-Markt“ im grenzüberschreitenden, SWIFT-basierten Finanzverkehr. Davon schöpften die Banken jährlich 50 Milliarden Dollar an Gebühren ab. „Mit Bitcoins würden die Transaktionskosten auf einen Bruchteil zusammenschmelzen“, sagt der Coinbase-Mann und schwört auf die Digitalwährung als Schlüsseltechnologie. Die verschlüsselten Bitcoins sollen Micropayment wie mobiles Bezahlen befeuern und gar den papiernen Pfandbrief ablösen. Die Welt des Zahlungsverkehrs könnte also bald eine andere sein, geht es nach Coinbase und Co.

Von Blackrock geschluckt

Nur einen Block weiter südlich dreht sich alles um die Zukunft der Geldanlage. Wer bei FutureAdvisor zu Besuch ist, fällt mit der Tür ins Haus. Denn ein Empfangsdesk sucht man beim „Roboadvisor“ vergebens. Dafür erklärt Manager Mitch St. Peter die Besonderheiten von FutureAdvisor. Automatisierte Online-Vermögensverwalter gibt es mittlerweile ja wie Sand am Meer, und zwar nicht nur jene aus dem Silicon Valley. „Wir sind anders“, verspricht er vollmundig und loggt sich auf seinem MacBook ein. Es erscheint die Future-Advisor-Oberfläche mit St. Peters privatem Kontostand. So offen sein Umgang mit dem eigenen Vermögen, so überzeugend ist die „Roboadvisor“-Applikation.

Denn FutureAdvisor schustert nicht einfach ein paar passive Börsenindices zu einem lieblosen Portfolio zusammen. Das Fintech verfolgt vielmehr einen holistischen Ansatz. So lassen sich mit dem Online-Vermögensverwalter, der 2010 von zwei ehemaligen Microsoft-Ingenieuren gegründet wurde, sämtliche Bankbeziehungen aggregieren. Dank all den Daten werden aus nackten Zahlen und Transaktionen wie von Geisterhand Antworten, destilliert auf dezentrale Finanzfragen wie: Reicht die jetzige Sparquote, dass mein Kind dereinst aufs College gehen kann? Wie hoch wird meine Rente sein? Oder: Lebe ich über meine Verhältnisse?

Auf der hohen Kante

„Wir bilden die gesamte Anlegerperspektive ab, von der Wiege zur Bahre“, sagt St. Peter nonchalant und spricht von einem digitalen Family Office für die Mittelklasse, welche zwischen 100 000 und 1 Million Dollar auf der hohen Kante hat. Es ist just jene Zielgruppe der „mass affluents“, welche die traditionellen Banken bisher aus Kosten- und Komplexitätsgründen vernachlässigt haben. Dennoch nehmen sich die verwalteten Vermögen von FutureAdvisor mit rund 600 Millionen Dollar bescheiden aus. „Anstatt viel Geld für Marketing auszugeben, suchen wir lieber den Schulterschluss mit einem Partner“, meint der Finanzmanager vielsagend zum Abschied. St. Peter sollte recht behalten. Nur zwei Monate nach dem Firmenbesuch in San Francisco hat Blackrock den „Roboadvisor“ einverleibt. Der weltgrösste Vermögensverwalter soll FutureAdvisor bei der Übernahme Ende August mit 150 bis 200 Millionen Dollar bewertet haben. Eine stattliche Summe für etwas Softwarecode und viel Zukunftspotenzial.

Jünger als der Youngtimer

Prominente Eigner hat auch das privat gehaltene Fintech namens Robinhood. Zu den illustren Risikokapitalgebern des Online-Effektenhändlers gehören unter anderem die Hip-Hop-Superstars Snoop Dogg und Nas, die Rockband Linkin Park sowie Netscape-Gründer Marc Andreessen. Nicht minder abgefahren sind auch jene Leute, welche für Robinhood arbeiten: Das Treffen findet in einem kleinen Café in Palo Alto, nahe der Stanford-Universität, statt. Der Kommunikationschef von Robinhood fährt in einem schnittigen 1980er-Jahre BMW ein. Dem deutschen Youngtimer entsteigt ein bleichgesichtiger Millennial, am Handgelenk eine silberne Rolex, in den Händen ein grosses, weisses iPhone. Bei frischgebrühtem Filterkaffee erklärt mir Jack Randall, was es mit Robinhood auf sich hat. „Wir übertragen das Motto ‹Nehmt es von den Reichen und gebt es den Armen› auf den Börsenhandel“, sagt der ehemalige Apple-Praktikant ohne falsche Bescheidenheit.

Daumenschlag aufs Display

Schliesslich hat die Finanz-App für Android und iOS das Potenzial, den Online-Börsenhandel zu revolutionieren. „Trades sind bei uns generell kostenlos“, sagt Randall spitzbübisch und gibt sogleich per Daumenschlag auf sein Display die kostenlose Kauforder für ein paar Apple-Stocks durch. Es gebe schliesslich keinen vernünftigen Grund mehr, dafür eine Gebühr zu verlangen, meint er anschliessend. Diese exorbitanten „Fees“ seien nämlich alte Zöpfe aus jener Zeit, als die Geschäfte noch von echten Händlern am Börsenring abgewickelt wurden. Randall macht ein Beispiel: „Wenn ein Kunde von uns 300 Trades pro Tag macht, dann zahlen wir weniger als 1 Dollar Gebühr an den Börsenplatz.“ Sagts und lädt zum Firmenbesuch ein.

Bloss eine Viertelstunde Fahrzeit vom Stanford Campus entfernt hat Robinhood Sitz genommen. Die Nähe zur Uni ist kein Zufall, schliesslich sind die beiden Gründer Absolventen der kalifornischen Eliteschmiede. Nach einem Abstecher als High-Frequency-Trader an der Wallstreet sind Vladimir Tenev and Baiju Bhatt zurückgekehrt an die Westküste. Jetzt steht Tenev – unrasiert, in Jeans und mit Sonnenbrille – in der Einfahrt einer etwas schäbigen Lagerhalle in Palo Alto, die Robinhood beherbergt.

Finanzmärkte demokratisieren

„Wir wollen die Finanzmärkte demokratisieren“, sagt der Gründer knapp und bittet zur Besichtigung. Das Motto ist klar definiert. Die Robinhood-Räumlichkeiten sind ganz dem Rächer der Enterbten aus Sheerwood Forest gewidmet. An den Wänden prangen Graffitis, die Szenen aus der spätmittelalterlichen Ballade zeigen. Das Sitzungszimmer ist dem grossen Robin-Hood-Mimen Sean Connery gewidmet. Und die knallgrüne Kunsttapete in der Kaffee-Ecke soll wie echtes Moos daherkommen.

Die Kulisse ist stimmig. Doch wie will Robinhood überhaupt Geld verdienen, wenn nicht mit Transaktionsgebühren pro Trade? Gründer Tenev zuckt mit den Schultern: Man habe zwei Standbeine. Zum einen zahlen Kunden, wenn sie Margin-Handel betreiben, also Wertschriften gehebelt und auf Termin kaufen. Zum anderen zieht Robinhood Zinsen auf dem ungenutzten Kapital der Kunden ein. Beides soll Robinhood dereinst profitabel machen. Doch vorerst ist Expansion angesagt: Sowohl in neue Anlageklassen wie auch in weitere Märkte. Nebst den USA und Australien steuert Robinhood dabei auch Europa an. „Wir sehen dort grosses Potenzial“, sagt Kommunikationschef Randall.

Kois und eine Vertraulichkeitserklärung

Während Robinhood noch den naiven Charme eines Garagen-Startups versprüht, geht es bei Addepar deutlich zugeknöpfter zu Gange. Die Softwarefirma beschäftigt 130 Mitarbeiter und hat unter anderem den Starinvestor Peter Thiel als Kapitalgeber. Der Hauptsitz liegt am Zubringer zum Highway 101 in Mountain View. Es ist schon nach Büroschluss. Die Räume wirken verwaist. Im Eingangsbereich steht ein schwarzes Ledersofa, ein Aquarium mit japanischen Kois und ein iPad „for visitors“. Das Tablet ist allerdings nicht zum Zeitvertreib gedacht. Vielmehr muss jeder Besucher eine Vertraulichkeitserklärung unterzeichnen, dass er keine „nicht öffentlichen Informationen“ in die Welt hinausträgt – man arbeite bei Addepar hart daran, die technische Infrastruktur für Finanzen „neu zu erfinden“. So viel Anspruch will gerechtfertigt sein.

Verschwiegenheit ist Trumpf

Doch im Gespräch stapelt die deutsche Marketingchefin Barbara Holzapfel tief, Verschwiegenheit ist Trumpf. Schliesslich gehören die Endkunden zu den Ultra High Net Worth Individuals (UHNWI). So soll unter anderem das Family Office von Facebook-Gründer Mark Zuckerberg auf Addepar schwören. „Wir können selbst komplexe Finanzstrukturen ganzheitlich und in Echtzeit abbilden“, sagt Holzapfel. Das bedeutet: Selbst Trusts, Offshore-Vehikel oder illiquide Assets wie Immobilien oder Beteiligungsgesellschaften kann Addepar ins System integrieren. Ein Quantensprung, denn bislang tragen Family Offices häufig noch von Hand die Excel-Spreadsheets der Einzelinvestments zusammen und liefern den UHNWI alle paar Monate einen dicken Stapel Papier ab.

Damit räumt Addepar auf, denn: „Je transparenter die Datenlage, desto besser ist der Anlageentscheid“, sagt die ehemalige SAP-Managerin, die nur noch zum Familienbesuch nach Europa fliegt.

Kategorien
Beitrag Handelszeitung

Ein Robo-Advisor am Ende

MoneyVane Der Zürcher Online-Vermögensverwalter wollte die Banken das Fürchten lehren. Nun steht die Firma auf einer Warnliste der Finma.

Namhafte Grosskonzerne wie Swisscom, UBS, Julius Bär oder MasterCard unterstützen das Branchennetzwerk „Swiss Finance Startups“. Es bildet die Klammer für die junge Schweizer Fintech-Szene. Mitglied bei „Swiss Finance Startups“ ist auch MoneyVane. Auf der Netzwerk-Website preist sich der Zürcher Internet-Vermögensverwalter als „erste automatisierte Investment-Plattform“ an, die Sparguthaben clever vermehre: „Zu einem Zehntel der Kosten, die man normalerweise bei einem Anlageberater oder einer Bank zahlen würde“.

Nie Kunden, keine Investoren

Doch die hochtrabenden Pläne von MoneyVane sind mittlerweile Makulatur. Es gab nie Kunden und auch keine Investoren. Die Zürcher Firma hinter dem Robo-Advisor ist in Liquidation, die gleichnamige Website nicht mehr abrufbar. Seit Frühjahr steht ausserdem eine Gesellschaft namens MoneyVane AG auf einer Warnliste der eidgenössischen Finanzmarktaufsicht Finma.

Ein solcher Eintrag bedeutet nicht zwingend, dass die Aktivitäten der Firma illegal sind oder waren. Der Eintrag besagt lediglich, dass die Finma „Untersuchungen wegen unerlaubter Tätigkeit“ eingeleitet hat, aber den Verdacht nicht weiter abklären konnte, da die Unternehmen ihrer Auskunftspflicht nicht nachgekommen sind.

Ehemaliger Technikchef von DeinDeal.ch

Gegründet wurde MoneyVane im letzten Jahr vom ehemaligen Technikchef des Schweizer E-Commerce-Unternehmens DeinDeal.ch. Er hat zusammen mit einem Investor, der im Schweizer TV-Business tätig ist, in Zürich eine Gesellschaft namens mvn eingetragen. Die GmbH war mit 20 000 Franken dotiert. Etwa zeitgleich stellte der studierte Softwareentwickler eine Website namens moneyvane.com ins Netz, auf der die Dienste des Online-Vermögensverwalters vorgestellt wurden. Interessierte konnten einen Newsletter abonnieren. Im letzten Sommer schliesslich erhielt die GmbH bei einer Selbstregulierungs-Organisation die Mitgliedschaft, die zu einer Tätigkeit als Finanzintermediär berechtigt. Die regulatorischen Anforderungen waren damit erfüllt.

Eine inexistente Aktiengesellschaft

Der Internetauftritt des Zürcher Robo-Advisors führte als Kontaktadresse jedoch stets eine Gesellschaft namens MoneyVane AG an. Gemäss Handelsregister gab es nie eine solche Aktiengesellschaft unter diesem Namen. Der Gründer des Schweizer Robo-Advisors mag sich gegenüber der „Handelszeitung“ zur inexistenten AG nicht äussern. Er zog seine Stellungnahme kurzfristig zurück.

Fest steht indes, dass die Geschäftsidee von MoneyVane daran scheiterte, dass sich kein potenter Investor fand. Dies trotz verschiedenen Kontakten zu Risikokapitalgebern im In- und Ausland. Im Frühjahr dieses Jahres ging der Zürcher GmbH schliesslich das Geld aus.

Solider Kapitalschutz

Dabei wäre der Robo-Advisor-Ansatz von MoneyVane spannend gewesen. Die Firma wollte – im Gegensatz zur Konkurrenz – auf eine hiesige Depotbank verzichten und setzte stattdessen auf einen angelsächsischen Discount-Broker, der sowohl gute Konditionen geboten hätte als auch einen soliden Kapitalschutz. Doch MoneyVane litt am typischen Startup-Syndrom: Der Robo-Advisor war notorisch unterkapitalisiert im Verhältnis zur Geschäftsidee. Immerhin resultierte kein Totalverlust. Offenbar konnte der Gründer Teile der Firma veräussern.