Kategorien
Beitrag Handelszeitung

Sunset für Voncina

Bald tritt der Neue an. Am 9. Mai übergibt Libor Voncina die Leitung des Telecom-Unternehmens Sunrise an Nachfolger Olaf Swantee. Voncina führte Sunrise drei Jahre lang. Im vergangenen März kündigte die Firma seinen Rückzug an. Nun zeigen Recherchen: Voncinas Abgang ist nach dem missglückten Börsengang wohl nicht aus freien Stücken erfolgt. Ein Indiz dafür sind jene Boni in Millionenhöhe, die Voncina eigentlich beziehen sollte. Und wollte.

Der Sunrise-Chef besitzt nämlich ein grosses Aktienpaket, das aus einem Beteiligungsprogramm vor dem Börsengang stammt. Das Programm stand der Teppichetage nicht nur offen, die Partizipation daran war sogar Pflicht, wie ein Beteiligter erzählt. Wie viel die Telekom-Oberen damit genau verdient haben, ist unklar. Sunrise legt die Details rückwirkend nicht offen. Klar ist nur, was daraus resultierte: Die im Geschäftsbericht ausgewiesenen Aktien haben heute einen Wert von rund 8 Millionen Franken.

Die Papiere sind an eine Good-Leaver-Bad-Leaver-Bestimmung gekoppelt. Diese bestimmt, dass Ansprüche aus dem Bonusprogramm gekürzt werden können, wenn ein Manager von sich aus kündigt – etwa aufgrund eines Konkurrenzangebots – und damit zum bad leaver wird. Spricht hingegen der Arbeitgeber die Kündigung aus, ist er ein good leaver. Das war bei Voncina offenbar der Fall.

Pressesprecher Roger Schaller sagt zur Handelszeitung, Voncina könne die Ansprüche aus dem alten Beteiligungsprogramm in vollem Umfang beziehen: Er ist ein ‹good leaver›. Auf die Frage, ob das heisse, dass Voncina die Firma unfreiwillig verlassen werde, verstummt der Sprecher. Er verweist lediglich auf das offizielle Statement, wonach Voncina – wie angekündigt – im Mai zurücktreten werde.

3 Millionen investiert

Voncina dürfte vor dem Sunrise-Börsengang im vergangenen Februar kaum damit gerechnet haben, das Unternehmen bald zu verlassen. Dafür spricht ein weiteres Bonusprogramm, das im Geschäftsbericht offengelegt wird. Dieses ermöglicht dem Management, einen Teil seiner Cash-Bezüge in Aktien zu investieren.

Für jede gekaufte Aktie erhalten sie eine Option auf weitere Gratisaktien. Läuft das Geschäft gut, gibt es pro Aktie 1,5 weitere Titel. Läuft es schlecht, schrumpft der Aktienbonus theoretisch bis auf null. Ausgezahlt werden diese Performance Shares erst drei Jahre nach der Investition.

Beim Börsengang hatten die Manager die Möglichkeit, zusätzlich Geld in dieses Programm zu investieren. Und Firmenchef Voncina stieg im grossen Stil ein. Insgesamt beteiligte sich der Slowene für 3 Millionen Franken am Programm. Das hätte er kaum getan, wenn er zu diesem Zeitpunkt bereits mit dem Abgang gerechnet hätte. Denn interessant ist dieses Bonusvehikel nur aufgrund der Aussicht auf Performance Shares. Das eigentliche Investment geschieht nämlich zu Marktpreisen.

Wie lukrativ das Programm ist, zeigt der Geschäftsbericht. Diesem zufolge kam Voncina dank den Performance Shares 2015 auf eine Vergütung von 4,7 Millionen Franken. Ein stolzes Salär (siehe auch Tabelle) für eine Firma, die im vergangenen Jahr erneut einen Verlust in dreistelliger Millionenhöhe ausweisen musste und die im Herbst mit einem Federstrich 10 Prozent ihrer Belegschaft abbaute.

Doch nun zeigt sich: Der Geschäftsbericht war beim Zeitpunkt seines Drucks bereits veraltet. Wegen des Abgangs verliert Voncina seine Ansprüche aus dem Bonusprogramm, wie Pressesprecher Schaller erklärt. Die ausgewiesenen Lohnzahlungen reduzierten sich von 4,7 auf nunmehr 1,5 Millionen Franken.

Damit wurde das Bonusprogramm für Voncina zum Malusprogramm. Denn ohne die Option auf Gratisaktien wurde der Börsengang für ihn zum Verlustgeschäft. Der Aktienkurs hat seit dem Börsengang nämlich deutlich abgenommen. Nach dem ersten Handelstag waren die Sunrise-Titel noch fast ein Fünftel mehr wert, als sie es mittlerweile sind. Der Börsengang war aus Anlegersicht kein Erfolg.

Voncina hatte zu viel versprochen

Libor Voncinas Leistungsausweis für das vergangene Jahr ist alles andere als rosig. Zweimal musste er nach dem Börsengang die eigenen Versprechen korrigieren. Sunrise hatte den Anlegern zu viel versprochen. Oder wie es Vontobel-Analyst Panagiotis Spiliopoulos formuliert: Sie waren in ihren Forecasts viel zu bullish.

Sunrise hatte nicht mit den Preissenkungsrunden im Mobilfunk gerechnet, wie sie vergangenes Jahr stattfanden – etwa bei den Roaming-Tarifen. Vor allem aber habe Sunrise bei den Annahmen zur Zukunft keinerlei Sicherheitsmargen eingebaut, sagt Spiliopoulos. Erst nach den Korrekturen hätten die Zahlen wieder gestimmt. Doch da hatten viele Anleger ihre Aktien verkauft. Die Leute glaubten zeitweise nicht einmal mehr an das Dividenden-Versprechen, so der Analyst.

Insgesamt verlor das Unternehmen seit dem Börsengang stark an Wert. Nicht nur sank die Börsenbewertung aufgrund des sinkenden Aktienkurses von 3,4 Milliarden Franken nach dem ersten Handelstag auf 2,7 Milliarden per Ende Jahr. Gleichzeitig zahlte das Unternehmen auch die Hälfte der Schulden an seine Fremdkapitalgeber zurück. Vor dem Börsengang argumentierte die Sunrise-Geschäftsleitung, man müsse das damals fast 3 Milliarden umfassende Fremdkapital ebenfalls zur Bewertung des Unternehmens hinzuziehen. Tut man das jedoch, sank der so berechnete Unternehmenswert von Sunrise vom Börsengang bis Ende Jahr von 6, 3 auf 4,3 Milliarden Franken.

Am Ende hat sich Voncina also doppelt verspekuliert. Nicht nur hinsichtlich Bewertung des Unternehmens an der Börse, sondern auch beim Bonus-Poker um die eigene Karriere.

Kategorien
Beitrag Handelszeitung

Zarte Versuchung

Lindt & Sprüngli Ernst Tanners «Schoggi»-Kapital schmilzt. Der Chef und seine Manager verkaufen  Papiere im Wert von 140 Millionen Franken. Doch der Patron verliert nichts von seiner Stimmkraft.

Wenn die Zahl blauer Aktenkoffer rund um das Zürcher See­becken in die Höhe schnellt, dann ist allen klar: Der «Schoggi»-Konzern Lindt & Sprüngli lädt zur Generalversammlung (GV) ins Kongresshaus. Beim GV-Besuch im Frühjahr gibt es einen blauen, 4 Kilo schweren «Schoggi»-Koffer – gefüllt mit dem Naschwerk aus dem Hause Lindt & Sprüngli.

Kiloweise Süsses

Daskalorienhaltige «Bhaltis» ist mehr als ein gelungener PR-Coup. Der blaue Koffer mit den goldenen Lindt-Lettern steht für die Hackordnung in der «Chocoladefabrik». Denn kiloweise Süsses gibt es nur für die Namenaktionäre. Die Besitzer von Partizipationsscheinen (PS) werden auf Diät gesetzt. Ohne «Schoggi»-Koffer und Stimmrecht haben die Partizipanten im Lindt-Imperium das Nachsehen. Sie sind Anteilseigner zweiter Klasse. Ihre PS entwickeln sich im Zehn-Jahres-Vergleich nicht nur deutlich schlechter als die Namenpapiere. Der Schokoladeproduzentverwässert mit dem Segen der Namenaktionäre die stimmrechtslosen Papiere (siehe Grafik).

Einer der Hauptprofiteure des Zweiklassen-Aktionariats ist der Patron persönlich. Ernst Tanner und die erweiterte Lindt & Sprüngli-Geschäftsleitung haben seit 2014 Partizipationsscheine im Wert von gegen 140 Millionen Franken abgestossen, wie Recherchen zeigen. Mehr als die Hälfte der 28 000 Scheine wurde dieses Jahr  auf den Markt geworfen.

Tanners PS-Bestand geht auf ein «Mitarbeiterbeteiligungsprogramm» zurück, das der Chef Ende der 1990er-Jahre initiierte. Es handelt sich um Optionsrechte, die sich nach einer mehrjährigen Sperrfrist in Partizipationsscheine wandeln lassen. Das zwölfköpfige Top-­Management um Tanner hat vom Programm massiv profitiert.

Exzessive Optionspläne


Vor allem Tanner selbst. Der Diplomkaufmann im Doppelmandat erhielt in einzelnen Jahren ein Siebtel, die Geschäftsleitung bis zu ein Drittel aller Rechte.  Dabei kann der Wert der Optionen bis zu 200 Prozent des Basissalärs betragen. Es sei verständlich, dass aufgrund des kontinuierlich guten Kursverlaufs der PS von der Ausübung der Op­tionsrechte Gebrauch gemacht werde, sagt Lindt-Sprecherin Nathalie Zagoda zum Millionenverkauf. Ein Lindt-Kenner meint dazu, das Programm sei «ein­malig» in der Nahrungsmittelindustrie. «Tanner hat seinen Managern damit goldene Fesseln angelegt.»

Keine Messgrössen

Seine Verdienste bleiben unbestritten: Tanner hat die verstaubte Süsswaren-Manufaktur zur globalen, äusserst erfolgreichen «Schoggi»-Macht umgekrempelt. Doch wirft die Konzernpolitik Fragen auf. Denn so üppig die Zuteilung der Optionen ist, so vage sind deren Kriterien. Statt Messgrössen festzumachen, richtet sich «die Anzahl nicht primär nach der Leistung des vergangenen Jahres, sondern nach der Position des Mitarbeitenden und dessen Einfluss auf den langfristigen Unternehmenserfolg», heisst es im Geschäftsbericht. Der Verwaltungsrat fälle den «finalen Entscheid».

Vincent Kaufmann von der Stiftung Ethos kritisiert: «Es ist stossend, dass die exzessiven Mitarbeiteroptionspläne nur einem kleinen Zirkel von Managern vorbehalten sind und dass die Zuteilung der Optionen an keinerlei Leistungskriterien gebunden ist. Die Optionspläne gehören eigentlich zum Grundsalär.»

Dabei rührt der Schokoladenkonzern mit der grossen Kelle an: Um weitere Mitarbeiteroptionen auszuschütten, sprachen sich die Namenaktionäre 2010 dafür aus, das bedingte Kapital mehr als zu verdoppeln. Auch an der diesjährigen GV erhöhte man den Anteil für Mitarbeiter.

Umso erstaunlicher

Die PS-Papiere werden auf diese Weise sukzessive verwässert. So stieg der PS-Anteil am Gesamtkapital von Lindt & Sprüngli in den letzten zehn Jahren von 35 auf 40 Prozent. Gleichzeitig fiel die Kursperformance um ein Viertel schwächer aus als bei den Namenaktien. Die Entwicklung ist umso erstaunlicher, als der Schokoladenkonzern seit 2012 Aktien zurückkauft und das Kapital herabsetzte. Doch die Kurspflege ist zartbitter: Nur die Zahl der ­Namenaktien sank.

Davon profitiert abermals der Chef persönlich. Ernst Tanner vereint – dank Aktienplan seit Amtsbeginn – mit 1,66 Prozent des Gesamtkapitals mittlerweile 2,28 Prozent aller Stimmen auf sich. Er ist der zweitmächtigste Namenaktionär hinter den Vorsorgewerken von Lindt & Sprüngli, die als Gruppe 20,3 Prozent halten. Deren Interessen wahrt Tanner ebenfalls, und zwar als Stiftungspräsident. Die Ämterkumulation macht den Bauernsohn aus dem Kanton Schaff­hausen praktisch unantastbar – und ­seine «Schoggi»-Fabrik zum Bollwerk gegen eine feindliche Übernahme.

Verschworener Zirkel

Eine Vinkulierung der Stimmkraft bei 6 Prozent sowie umfangreiche Gruppenklauseln sorgen dafür, dass Lindt & Sprüngli ein «closed shop» bleibt. Mit ­einem Preis von gegen 65 000 Franken  gehören die Lindt-Namen überdies zu den schwersten Aktien der Welt. Deren Gewicht kritisiert Ethos-Direktor Kaufmann: «Wir fordern einen Aktiensplit und damit einen demokratischeren Zugang zu den Namenaktien.» Lindt kommentiert die Vorwürfe nicht.

Doch der verschworene Zirkel aus Kleinaktionären, die sich jährlich mit ­einem «Schoggi»-Koffer verwöhnen lassen, sichert Patron Tanner die Macht. Die Dreiviertelmehrheit zur Aufhebung der Stimmrechtsbeschränkungen gerät angesichts des nibelungentreuen Streubesitzes zur schier unüberwindbaren Hürde. Zumal der Verwaltungsrat weitreichende Kompetenzen hat, unliebsamen Lindt-Eignern denEintrag ins Ak­tienregister zu erschweren.

Persönlich zugewandt

Überhaupt ist das oberste Gremium des Schoko-Konzerns eine One-Man-Show. Ethos-Direktor Kaufmann sagt: «Der Lindt-Verwaltungsrat besteht zu ­einem überwiegenden Teil aus nicht unabhängigen Mitgliedern, die seit mehr als zwölf Jahren bei Lindt & Sprüngli sind oder Ernst Tanner persönlich zugewandt sind.» Neben Vertrauten wie Antonio Bulgheroni – dem Ex-Italien-Chef – gilt der Befund auch für frische Kräfte: Petra Schadeberg-Herrmann sitzt seit 2013 im Verwaltungsrat. Schadeberg gehört die deutsche Krombacher. Im Beirat der Bierbrauerei sitzt ein gewisser Ernst Tanner. Lindt kommentiert die Vorwürfe nicht.

Die Corporate Governance ist für Ethos-Direktor Kaufmann ein Dauer­thema: «Im Moment hängt Lindt & Sprüngli noch auf Gedeih und Verderb von Ernst Tanner als Person und Manager ab.» Es brauche deshalb «dringend» eine Nachfolgeplanung. Lindt-Sprecherin Zagoda entgegnet: «Herr Tanner führt das Unternehmen nach wie vor mit grosser Freude.» Es gebe keine Nach­folgepläne. Und ein Lindt-Kenner meint lapidar: «Solange der Konzern der­massen erfolgreich wirtschaftet, wird das System Tanner geduldet.»