Kategorien
Beitrag Handelszeitung

Die Genfer Connection

1MDB Malaysias Staatsfonds soll Milliarden veruntreut haben. Mutmassliche Schlüsselfigur ist ein schweizerisch-saudischer Geschäftsmann.

Ein Skandal erschüttert Malaysia. Die Landeswährung taucht, das Wirtschaftswachstum bricht ein, die politische Eliten zittern. Und dies alles wegen eines klammen Staatsfonds namens 1Malaysia Development Berhard (1MDB). Aus dem einstigen Volksvermögen ist nämlich ein Schuldenloch von 11 Milliarden Dollar entstanden.

Was ursprünglich als Finanzvehikel für ausländische Investitionen in Malaysia gedacht war, wurde gemäss Medienberichten zum Honigtopf für die Entourage um den amtierenden Regierungschef Najib Razak. So sind rund 1,8 Milliarden Dollar aus dem Staatsfonds verschwunden. Misswirtschaft und Korruption haben das Vertrauen in die malaysischen Institutionen schwer erschüttert. Der einstige Tigerstaat wankt und sendet Schockwellen bis in die Schweiz.

Schweizer Informant Xavier Justo

Den Fall ins Rollen brachte nämlich der Schweizer Informant Xavier Justo, der jüngst in Thailand wegen Erpressungsversuch zu drei Jahren Gefängnis verurteilt wurde. Justo arbeitete bis 2011 in Genf für ein Ölunternehmen namens PetroSaudi International. Bei seinem Abgang im Zwist nahm er Geschäftsdaten im Umfang mehrerer Gigabytes mit, die nun unter anderem dem britischen Enthüllungsportal „Sarawak Report“ vorliegen. Justos damaliger Chef bei PetroSaudi International war der schweizerisch-saudische Geschäftsmann Tarek Essam Ahmad Obaid, der ebenfalls in der Rhonestadt domiziliert ist und bis heute die Erdöl- und Erdgasfirma führt.

Der Genfer Obaid gilt als eine Hauptfigur im 1MDB-Fall. Der 39-jährige Absolvent einer US-Eliteuni ist ein reicher und mächtiger Mann. Ihm werden beste Beziehungen zum saudischen Königshaus nachgesagt. Besonders innig ist das Verhältnis offenbar zum saudischen Prinzen Turki, der jahrelang den Geheimdienst im ölreichen Königreich leitete.

Prominente Genfer Anwälte

Aber auch hierzulande ist der eingebürgerte Obaid aktiv: Er und seine Familie haben rund ums Genferseebecken zahlreiche (Immobilien-)Firmen sowie eine wohltätige Stiftung am Start, die Esam & Dalal Obaid Foundation. Prominente Genfer Anwälte und Treuhänder dienen dem Schweiz-Saudi fürs Business am Arc lémanique. Obaids Einflussversuche reichen dabei bis nach Bundesbern, wie aus E-Mails hervorgeht, welche der „Handelszeitung“ zugespielt wurden.

Auch bei den hiesigen Vermögensverwaltern taucht der Name Tarek Obaid auf – ob sie nun UBS, Credit Suisse, BSI oder Morgan Stanley Schweiz heissen. Obaids Bankbeziehungen zu Schweizer Instituten stehen nun nämlich in Zusammenhang mit dem 1MDB-Skandal in der malaysischen Öffentlichkeit. So flossen offenbar auch Staatsfonds-Gelder auf hiesige Konti.

Fremde Ölfelder

Seinen Anfang nahm der Fall des malaysischen Staatsfonds im Herbst 2009. Damals gingen PetroSaudi und 1MDB ein Joint Venture ein. Dazu stattete der malaysische Staatsfonds die gemeinsame Gesellschaft mit einem Startkapital in der Höhe von 1 Milliarde Dollar aus. Im Gegenzug hätte sich das Joint Venture an Ölfeldern in Turkmenistan und Argentinien beteiligen sollen. Doch der Partner PetroSaudi besass die Ölfelder offenbar gar nie und konnte sie dem zu Die folge auch gar nicht in das Joint Venture einbringen. Dies berichten Medien wie „The Edge Financial Daily“ und „Sarawak Report“ übereinstimmend

Vielmehr flossen von der einbezahlten 1MDB-Milliarde direkt 700 Millionen Dollar in ein Offshore-Vehikel namens Good Star Limited auf den Seychellen, dessen mutmasslich Endbegünstigter der amtierende malaysische Regierungschef Najib Razak war. Das Konto der Good Star führte die damalige RBS Coutts in Zürich, die inzwischen von der Genfer UBP übernommen wurde.

Strafanzeige bei der Bundesanwaltschaft

Die Basler Nichtregierungsorganisation Bruno Manser Fonds (BMF) hat Ende 2014 gegen diverse Personen und (Finanz-)Firmen bei der Bundesanwaltschaft (BA) Strafanzeige wegen Geldwäscherei eingereicht. Nachdem die Bundesanwaltschaft die Strafanzeige nicht anhandnahm, hat BMF die Anzeige ergänzt, auf weitere Personen ausgedehnt und Anfang Juli erneut bei der BA deponiert. Die Strafanzeige umfasst auch PetroSaudi-International-Chef Tarek Obaid. Ein PetroSaudi-Sprecher bezeichnet die Anzeige als politsch motiviert. Die Bundesanwaltschaft bestätigt deren Eingang. „Die Strafanzeige wird zurzeit sorgfältig geprüft“, sagt BA-Sprecherin Natalie Guth.

Almamlaka bei romandie.com

Nach der 700-Millionen-Dollar-Transaktion auf das Offshore-Konto bei der Zürcher RBS Coutts erhielt der Schweiz-Saudi von Good Star eine Maklergebühr in der Höhe von 85 Millionen Dollar (siehe Ausriss), „für zukünftige Investments aus dem Mittleren Osten, insbesondere Saudi-Arabien, nach Malaysia“. Der Deal mutet seltsam an und schürt einen „Kickback“-Verdacht, weil Obaid ja PetroSaudi-Manager ist. Weshalb sollte eine 100-Prozent-Tochter, die zum Konzern gehört, einem eigenen Manager eine Maklergebühr zahlen?

Ein Sprecher von PetroSaudi sagt, es handle sich um eine übliche IntraCompany-Transaktion, und betont: „Herr Obaid hat nie Geld von 1MDB erhalten. Sämtliche Anschuldigungen eines Fehlverhaltens im Rahmen des Joint Venture zwischen PetroSaudi und 1MDB sind falsch.“ Das von 1MDB investierte Kapital ins Joint Venture sei 2012 mit „Gewinn“ zurückbezahlt worden. Dies könne man in den geprüften Bilanzen der 1MDB nachlesen.

Konten in der Schweiz

Die inzwischen von der Regierung verbotene malaysische Finanzzeitung „The Edge Financial Daily“ hat die Zahlungsströme im Detail nachgezeichnet und hernach die Ergebnisse den malaysischen Untersuchungsbehörden überstellt. So erhielt der Petro-Saudi-International-Chef insgesamt 240 Millionen Dollar aus dem 1MDB-Topf, schreibt „The Edge“. Geld, das auf verschiedene Konten und Köpfe verteilt wurde, darunter auch auf den saudischen Prinzen Turki. Obaid selbst hatte gemäss der malaysischen Wirtschaftszeitung Konten, die auf den eigenen Namen lauteten, bei Morgan Stanley Schweiz, UBS Genf und Credit Suisse Zürich.

Keine Angaben bei der Finma

Tobias Lux, Sprecher der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht Finma, macht keine Angaben zu involvierten Instituten. Man stehe aber in dieser Sache mit verschiedenen Schweizer Banken in Kontakt. „Wir klären im Rahmen unserer Aufsichtstätigkeit ab, ob und inwiefern die Banken involviert sind“, so der Finma-Sprecher. Millionen aus der 1MDB-Transaktion flossen gemäss „The Edge“ offenbar auch in eine Offshore-Gesellschaft namens Almamlaka Limited, die auf den British Virgin Islands domiziliert ist. Kontoführende Bank war das Tessiner Institut BSI.

Der Almamlaka Limited kommt eine besondere Rolle zu, insofern als dass die Offshore-Gesellschaft einen Einblick gewährt in die Schweiz-Geschäfte des Tarek Obaid. Denn sein Investmentvehikel auf den British Virgin Islands hält einen 6-Prozent-Anteil an der welschen Internetmedien- und Online-Vermarktungs-Gruppe Virtual Network SA. Einer Gesellschaft, an der auch der Zürcher Medienkonzern Tamedia beteiligt ist und welche die Newsplattform romandie.com betreibt.

Lobby-Arbeit in Bern

Der Co-Gründer von Virtual Network, Stéphane Pictet, bezeichnet Tarek Obaid als „guten Freund und Investor“. Die Männerfreundschaft zwischen Obaid und Pictet ging gemäss der „Handelszeitung“ vorliegenden E-Mail-Protokollen so weit, dass der welsche Internetunternehmer dem Schweiz-Saudi seinen Bruder als Kontakt vermittelte. Es handelt sich um Ivan Pictet, den Grandseigneur der Genfer Privatbankiers und ehemaligen Partner des gleichnamigen Vermögensverwalters.

Damals, Anfang 2011, schmolz nämlich das über Jahrzehnte gehütete Schweizer Bankgeheimnis dahin wie „Schoggi“ in der Sonne. Der Bundesrat drängte auf die rasche Durchsetzung der OECD-Standards und schickte das neue Steueramtshilfegesetz in die Vernehmlassung. Die sich abzeichnende Steuerregularisierung der Vermögen in der Schweiz schreckte die Saudis auf. Das Königreich sah seine Assets in Gefahr. Wie diversen E-Mails zu entnehmen ist, versuchte Obaid deswegen, in Bundesbern an geeigneter Stelle zu lobbyieren. Ein PetroSaudi-Sprecher sagt dazu, die Firma versuche stets aus Geschäftsinteressen, kompetente Personen zu kontaktieren. „Lobbying ist gängige Praxis für globale Unternehmen, besonders in der Schweiz.“

Pictet regt Treffen an

Im Zuge der Lobby-Offensive kam es zu einem elektronischen Schriftwechsel zwischen Obaid und Pictet, denn der Bankier war bereits in der Bankgeheimnis-Debatte engagiert. So war Pictet offenbar daran, dem Bundesrat einen geharnischten Brief in der Angelegenheit zu schreiben. Später regte Pictet gemäss E-Mail-Verkehr auch ein persönliches Treffen mit Obaid an. Ob es dazu kam, bleibt offen. Man beantworte keine Fragen zu „möglichen, bestehenden, zukünftigen oder früheren Kundenbeziehungen“, sagt ein Pictet-Sprecher.

Obaid suchte indes nicht nur im Genfer Privatbanken-Milieu politische Verbündete. Er klopfte auch bei der UBS an. Als Wealth-Management-Kunde konnte der Schweiz-Saudi dabei auf Hilfe aus höchster Stelle der Grossbank zählen. So schrieb ihm ein Bankberater per E-Mail, er habe die Angelegenheit mit dem damaligen UBS-Präsidenten Kaspar Villiger besprochen. Villiger werde rasch den Kontakt mit den Schweizer Behörden suchen und dieses Problem mit aller Kraft lösen. Schliesslich sei der UBS-Präsident zweimal Bundespräsident gewesen, acht Jahre Finanz- und sieben Jahre Verteidigungsminister und kenne die „Mühlen der Politik“. Die UBS äusserte sich bis Redaktionsschluss nicht zur Bankbeziehung mit Obaid.